Leitung

Producer and Director of Music

Major Jason Griffiths

 

Der erfahrene britische Musikoffizier Major Jason Griffiths dirigiert die rund 60 Sinfoniker des Orchesters.

 

Jason Griffiths ist 1984 in die britische Armee als Militärmusiker eingetreten, kam nach der Ausbildung nach Deutschland und war nach dem Studium zum Kapellmeister im Laufe seiner Musikoffizier-Karriere von 2011 bis 2014 Director of Music der berühmten „Band of the Blues and Royals“ in Windsor, des Musikkorps der gleichnamigen königlichen Garde von König Elisabeth II.

In dieser Funktion hat er mehrfach bedeutende Veranstaltungen des königlichen Hofes geleitet, u.a. das berühmte „Trooping the Colors“.

 

Bei seinem erfolgreichen Debüt auf der Loreley erhielt Major Jason Griffiths beim Loreley Tattoo 2014 lang anhaltenden Applaus und standing ovations. Er leitet auch 2015 wieder das Finale des Loreley Tattoos.


Produzent

Ulrich Lautenschläger                  

 

Den Kontakt zur klassischen britischen Musik hat Ulrich Lautenschläger erst bei einem Besuch in London bekommen. Dort war er zur traditionellen Geburtstagsparade für Queen Elisabeth II eingeladen. Ihn haben die Pferde, die Uniformen und vor allem die Militärmusik tief beeindruckt.

 

Nachdem Ulrich Lautenschläger die Loreley-Freilichtbühne übernommen hatte, wollte er das, was er in London erlebt hatte, nach Deutschland bringen. Er hat in den letzten vier Jahren seinen Wunsch konsequent und erfolgreich mit dem Loreley Tattoo konsequent umgesetzt und auch bei den Deutschland Military Tattoos 2013 und 2014 seine Kompetenz in der Durchführung derartiger Großveranstaltungen unter Beweis gestellt.

 

Mit den „magic moments of film, tv and musical“ ist er seiner Vorliebe für die britische Musik wieder einen Schritt nähergekommen. Getreu nach dem Vorbild der „Last night of the proms“ in der Royal Albert Hall in London bringt Ulrich Lautenschläger jetzt genau diese fröhlichen Momente in der klassischen Musik in einer Produktion auf die Loreley. Und auch für diese „magic moments“ verspricht er seinen Gästen das gewisse Gänsehaut-Feeling.